Der Begriff "Quintessenz"

Umgangssprachlich:
Hauptinhalt, Wesenskern, Wesentliches einer Sache

Philosophie:
Lateinisch: „quinta essentia“ = fünftes Seiendes; das fünfte Element.

Aus ihm sollen die vier Elemente der antiken Philosophie- "Feuer, Wasser, Erde und Luft" entstanden sein. Laut Aristoteles gilt diese fünfte Wesenheit (Quinta Essentia) als ein fünftes Element, das den vier Elementen der Welt als unsichtbares, unwandelbares und ewiges Wesen zugrunde liegt und sie durchdringt. Es erfüllt das Universum und verhindert so, dass Mond, Sonne und Planeten zum Mittelpunkt der Hemisphäre fallen.

Physik:
Ein skalares Kraftfeld, mit dem die sich beschleunigende Ausdehnung des Raumes (Weltalls) erklärt wird.

Der Raum besteht zu fast 1/3 aus unsichtbarer Materie und fast 2/3 aus unsichtbarer Energie. Nur ca. 3 % machen die sichtbare Materie (Sterne, Planeten, Galaxien, …) aus. Unsichtbare Materie und Energie sind gewaltige Kräfte der Anziehung und Abstoßung, die bewirken, dass sich einerseits Sterne und Galaxien bilden, andererseits diese sich als fast gleichmäßiger Nebel über den Weltraum verteilen. Nicht erklärt werden kann jedoch damit, dass sich das Universum offensichtlich immer schneller ausdehnt. Dies widerspricht dem Satz der Energieerhaltung, der eine Grundsäule der Physik darstellt.
Aus diesem Grund wurde die Quintessenz als Hypothese eingeführt. Sie wird als skalares Kraftfeld angenommen, welches das Universum umgibt und seine Ausdehnung beschleunigt. Dieses skalare Kraftfeld verändert sich im Lauf der Zeit und wirkt daher manchmal stärker, manchmal schwächer. Obwohl nicht Teil des Universums, sondern es außen umgebend, beeinflusst es das Kräftespiel zwischen Anziehung und Abstoßung in variierender Form und bestimmt so die Entwicklung des Raumes.